Menu Close

XXL-Wanduhr aus dem 3D Drucker

Benötigtes Material Amazon Link
1x Uhrwerk

Die Druckvorlage erstellen

Die Grundlagen zu diesem Projekt wurden bereits im Infoartikel „Erstellen eines 2,5D Objektes in Sketchup“ behandelt. Man benötigt dazu ein Bild mit möglichst vielen Konturen, die man einfach Nachzeichnen kann, importiert dieses in Sketchup und zeichnet das Bild mit den Standardtools nach. Bevor man jetzt dem Objekt die gewünschte Höhe hinzufügt, skaliert man das Gezeichnete auf die richtige Größe. Ein Rechteck als Vorlage mit den gewünschten Maßen kann dabei sehr hilfreich sein. Nach dem Hinzufügen der Höhe mit „Ziehen/Drücken“ kann das Objekt in eine STL-Dateien exportiert werden. Nach dem Import dieser Datei in eine 3D-Drucksoftware (ich verwende z.B. Cura) können die gewünschten Einstellungen festgelegt werden und das Ergebnis zum 3D Drucker geschickt werden.

Mein 3D Drucker hat leider nur eine Druckfläche von 22x22cm, weshalb ich den Minutenzeiger aufteilen und als 2 Stücke drucken musste. Sind beide Teile dann zusammengeklebt, erkennt man kaum einen Unterschied zum Druck als vollständiges Teil.

Die letzten Handgriffe

Die fertig ausgedruckten Teile werden dann mit doppelseitigem Klebeband an der Wand fixiert. Am besten vorher die Teile nur mit Klebestreifen fixieren, die man schnell wieder ablösen kann, weil die Uhr erfahrungsgemäß nicht auf Anhieb kreisrund ist. Das Uhrwerk wird mit einem Haken an die Wand befestigt und fertig ist die selbstgedruckte Wanduhr.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Translate »